Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

ERFA-Kreis: „Geheimschutz: IT-sicherheitstechnische Umsetzung in der Wirtschaft“

Anfang 05.06.2018
Ende 05.06.2018
Veranstaltungsort Taufkirchen bei München

Unter dem Vernetzungsdruck der zunehmenden Digitalisierung aller Wirtschaftsbereiche steigen die Anforderungen an die Cyber-Sicherheit. Neue Technologien wie etwa Künstliche Intelligenz, Internet of Things oder Augmented Reality bieten enormes Wertschöpfungspotenzial, wenn Cyber-Sicherheit von Anfang an als integraler Bestandteil des digitalen Wandels berücksichtigt. Denn mit der Digitalisierung steigt auch die Angriffsfläche für Cyber-Attacken. Für Unternehmen, die den Geheimschutz staatlicher Verschlusssachen gewährleisten müssen, gelten deshalb besondere Bestimmungen.

Der ERFA-Kreis "Geheimschutz: IT-sicherheitstechnische Umsetzung in der Wirtschaft" adressiert die besonderen informationstechnischen Herausforderungen, die sich aus den Geheimschutzbestimmungen ergeben. Der Kreis richtet sich an Praktikerinnen und Praktiker (wie Entwickler, Anwender, Systembetreuer) und Verantwortliche/Beauftragte (wie Sicherheitsbevollmächtigte bzw. -verantwortliche, VS-IT-Beauftragte etc) in Unternehmen, die für die it-technische Umsetzung des Geheimschutzes in ihrem Unternehmen zuständig sind.

Zielsetzung

Das Kick-Off-Meeting dient dazu, den Austausch- und Diskussionsbedarf zum Thema "Geheimschutz: IT-sicherheitstechnische Umsetzung in der Wirtschaft" zu ermitteln sowie Strategien und Zielsetzungen für die künftige Arbeitsweise zu vereinbaren.

Anfang: 05.06.2018, 15 Uhr
Ende: 05.06.2018, 19 Uhr
Veranstaltungsort: Taufkirchen (bei München)

Gastgeber: Airbus Defence and Space GmbH, Willy-Messerschmitt-Straße 1, 82024 Taufkirchen (bei München)

Was ist ein ERFA-Kreis?

ERFA-Kreise sind unter dem Motto „miteinander voneinander lernen“ ein Dialog-Format der Allianz für Cyber-Sicherheit, das dazu dient, den fachlichen, thematisch gebundenen oder zielgruppenspezifischen Austausch in einem geschützten und vertraulichen Rahmen zu ermöglichen. Cyber-Sicherheitsexperten des BSI oder anderer Institutionen begleiten und bereichern den Austauschprozess mit ihrem Fachwissen. Arbeitsergebnisse können entstehen, werden jedoch nicht erwartet.

Mitglieder der Kreise sind nicht Institutionen (wie z.B. Unternehmen oder Behörden), sondern Personen, (z.B. MitarbeiterInnen oder GeschäftsführerInnen). Um den vertrauensvollen Erfahrungsaustausch zu gewährleisten, verpflichten sich alle Mitglieder der Kreise persönlich, Informationen gem. dem Traffic Light Protocol vertraulich zu behandeln. Aufgrund des hohen Engagements und Commitments der Mitglieder ist die Fluktuation in den Kreisen gering. Zudem haben die meisten Kreise regelmäßige Treffen (etwa einmal im Quartal) vereinbart.

Agenda

  1. Begrüßung (BSI, Airbus) und Vorstellungsrunde

  2. Thematischer Impuls

    IT-Sicherheit in der Digitalisierung
    Impulsreferat Prof. Michael Meier, Universität Bonn und Fraunhofer FKIE

  3. Was ist für den Kreis daraus zu lernen?

    Zielsetzung des Kreises
    -Tischumfrage zu aktuellen Herausforderungen/Erfahrungen
    -Meinungsaustausch/Themensammlung für die weitere Zusammenarbeit

    Arbeitsweise, Turnus etc. des Kreises

  4. Zusammenfassung und Abschluss (BSI, Airbus)

Die Zahl der Teilnehmer ist auf max. 28 begrenzt.

Klicken Sie hier, um zur Online-Anmeldung zu gelangen (nur für registrierte Mitglieder).