Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Schutz vor Ransomware v2.0

Datum 11.07.2018

Zu Beginn des Jahres 2016 berichtete die Presse vermehrt über Ransomware-Infektionen in Deutschland – Krankenhäuser und andere Institutionen, aber auch Privatpersonen waren von diesen Vorfällen betroffen. Derartige Schadprogramme verschlüsseln Daten auf den Rechnern der Opfer sowie möglicherweise weiteren angeschlossenen Laufwerken und verlangen zur Wiederherstellung die Zahlung eines Lösegelds.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet täglich kurzzeitige, massive Spam-Wellen, deren E-Mail-Anhänge sog. Downloader beinhalten. Diese z. B. als Word-Dokumente oder JavaScript getarnten Dateien laden nach dem Öffnen unbemerkt Schadprogramme, wie die oben beschriebene Ransomware, nach.

In dieser Empfehlung finden Sie verschiedene Sicherheitsmaßnahmen, welche die Gefahr einer Ransomware-Infektion verringern können.