Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

E-Mail-Sicherheit: Handlungsempfehlungen für Internet-Service-Provider v1.0

Datum 03.06.2014

Trotz diverser Vorhersagen, dass sich in Zukunft die Internetkommunikation immer stärker auf soziale Netzwerke verlagern wird, ist E-Mail derzeit immer noch das meistgenutzte Medium für die Übertragung von elektronischen Nachrichten. Hiermit verbunden ist jedoch leider auch die Tatsache, dass E-Mail nach wie vor einen der meistgenutzten Transportkanäle für die Verbreitung von Malware, wie Viren, Würmern und Trojanern, darstellt. Ein nicht minder großes Ärgernis ist das enorme Aufkommen an Spam-Nachrichten, welche nach wie vor den weitaus größten Anteil aller versendeten E-Mails umfassen. Die vorliegende Cyber-Sicherheitsempfehlung schlägt Internet-Service-Providern (ISP) daher verschiedene Maßnahmen vor, mit denen sich einerseits das Malware- und Spam-Problem bei E-Mails in hohem Maße eindämmen lässt und die zum anderen der Absicherung des Zugangs der Kunden zu ihrem Postfach dienen.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK