Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Psychologische Stolpersteine der Security Awareness

Anfang 23.03.2017
Ende 23.03.2017
Veranstaltungsort Großwallstadt

Die Teilnehmer dieses Workshops von apsec wissen im Anschluss, wie sich sicherheitsbewusstes Handeln von Mitarbeiter/innen verbessern lässt.

Inhalt

Viele Schulungen zur IT-Security Awareness konzentrieren sich auf die Vermittlung von Sachinformationen und beantworten Fragen wie „Was steht in der Sicherheitsrichtlinie meines Unternehmens?“, „Wie funktioniert ein Phishing-Angriff?“ oder „Warum ist ‚123456‘ kein gutes Passwort?“. So wichtig und richtig diese Sachinformationen auch sind, sie lassen einen wichtigen Aspekt außen vor: die Motivation, die Menschen zu ihrem Handeln treibt.

Diesen häufig fehlenden Aspekt greift der Tagesworkshop von apsec auf und stellt die menschliche Psychologie in den Mittelpunkt. Er beschäftigt sich mit den psychologischen Mechanismen der menschlichen Risikowahrnehmung und den Denkfallen, in die wir im Zusammenhang mit Risiken täglich tappen.

Der Workshop adressiert folgende Themen:
1. Grundbegriffe der Informationssicherheit – worum geht’s überhaupt?
2. Das passiert mir nicht! – Warum hohe Risiken oft unterschätzt und kleine Risiken oft überschätzt werden
3. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es – Wie sich sicherheitsbewusstes Handeln von Mitarbeiter/innen verbessern lässt

Zielgruppe

Sicherheitsverantwortliche, IT-Verantwortliche, Berater, Risikomanager, Verantwortliche für Unternehmenskommunikation, Personalverantwortliche, Management

Veranstaltungsort

Großwallstadt

Rahmenbedingungen

Für Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit steht 1 kostenloser Platz für den Workshop zur Verfügung.

Anmeldung

Interessenten werden gebeten, telefonisch über +49 (0) 6022 / 263 38 - 0 bzw. per E-Mail an info(at)apsec.de mit dem Veranstalter Kontakt aufzunehmen und auf die Mitgliedschaft in der Allianz für Cyber-Sicherheit zu verweisen.