Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Aktuelle Informationen Archiv

Hier finden Sie eine Übersicht aller Meldungen des letzten Jahres.

Update: BSI warnt vor Emotet und empfiehlt Schutzmaßnahmen
14.01.2019: Nach einer Beruhigung während der Weihnachtsfeiertage beobachtet das BSI seit dem 14. Januar eine erneute massenhafte Versendung von Spam im Zusammenhang mit der Schadsoftware Emotet. Über Emotet kann unterschiedliche Schadsoftware nachgeladen werden. Häufig sind dies Bankingtrojaner wie Trickbot und in der Folge immer häufiger auch die Ransomware Ryuk.

Weiteres zu Update: BSI warnt vor Emotet und empfiehlt Schutzmaßnahmen


Partnerangebot: Seminar „Incident Handling: Erste Hilfe im Schadensfall“
19.12.2018: In diesem Seminar der Antago GmbH lernen die Teilnehmer, wie sie im Ernstfall eines Cyber-Angriffs besonnen und zielführend handeln.

Weiteres zu Partnerangebot: Seminar „Incident Handling: Erste Hilfe im Schadensfall“


IT-Grundschutzprofil für Reedereien veröffentlicht
18.12.2018: Im Rahmen seines Engagements in der Allianz für Cyber-Sicherheit, einer Initiative des BSI, hat der Verein Hanseatischer Transportversicherer (VHT) in Kooperation mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen Prozess initiiert, der es Reedereien erleichtert, ein IT-Sicherheitskonzept aufzustellen und an ihre individuellen Rahmenbedingungen anzupassen. Den Einstieg ermöglicht das neue "IT-Grundschutzprofil für Reedereien - Mindestabsicherung für den Landbetrieb". IT-Grundschutzprofile sind Muster-Sicherheitskonzepte, die als Schablone für Institutionen mit vergleichbaren Rahmenbedingungen dienen. Mit dem IT-Grundschutzprofil lässt sich die Informationssicherheit in der eigenen Institution effektiv und effizient erhöhen.

Weiteres zu IT-Grundschutzprofil für Reedereien veröffentlicht


Partnerangebot steep GmbH – „Escape the Container“
17.12.2018: Einen „Escape Room“ der besonderen Art bietet die Bonner steep GmbH. Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit können ihr Know-how in Sachen Cyber-Sicherheit kostenfrei auf die Probe stellen.

Weiteres zu Partnerangebot steep GmbH – „Escape the Container“


BSI und KDH machen Handwerk fit in Sachen Cyber-Sicherheit
12.12.2018: Fit für die Digitalisierung - so lautete das Motto der Roadshow "Cyber-Sicherheit im Handwerk" mit der die Allianz für Cyber-Sicherheit (ACS) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) im November und Dezember 2018 durch verschiedene Städte in Deutschland tourte.

Weiteres zu BSI und KDH machen Handwerk fit in Sachen Cyber-Sicherheit


Mehr Cyber-Sicherheit im Unternehmen: Tipps zu Windows 10 - Veranstaltungsreihe für kleine und mittlere Unternehmen
10.12.2018: Digitale Prozesse spielen zunehmend auch in kleinen Unternehmen eine zentrale Rolle, sei es bei Kommunikation, Buchhaltung, der Steuerung von Betriebsabläufen oder der Verwaltung von Kundendaten. Herzstück ist dabei nach wie vor häufig der klassische Arbeitsplatzrechner, der in der Regel direkt mit dem Internet verbunden ist. Auch Online-Dienste werden immer häufiger genutzt, manche Services wie z. B. die Umsatzsteuervoranmeldung sind sogar nur noch online verfügbar. Dabei gilt immer: ohne Cyber-Security kann Digitalisierung nicht gelingen.

Weiteres zu Mehr Cyber-Sicherheit im Unternehmen: Tipps zu Windows 10 - Veranstaltungsreihe für kleine und mittlere Unternehmen


Partnerangebot: Seminar „IT Security Fundamentals: ISO 27001 und ITSec“
06.12.2018: mITSM vermittelt Teilnehmern der Allianz für Cyber-Sicherheit Grundlagen von Informationssicherheit, Penetration Testing und IT-Forensik anschaulich und mit Praxisbezug.

Weiteres zu Partnerangebot: Seminar „IT Security Fundamentals: ISO 27001 und ITSec“


Gefährliche Schadsoftware – BSI warnt vor Emotet und empfiehlt Schutzmaßnahmen
05.12.2018: Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware, die ganze Unternehmensnetzwerke lahm legt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten. Emotet wird derzeit weiterhin über groß angelegte Spam-Kampagnen verteilt und stellt daher eine akute Bedrohung für Unternehmen, Behörden und Privatanwender dar. Das BSI hat im Rahmen seines gesetzlichen Auftrags KRITIS-Betreiber, staatliche Einrichtungen in Bund und Ländern sowie Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit heute erneut vor Emotet gewarnt und effektive umfassende Schutzmaßnahmen empfohlen. Angepasst an die Zielgruppen Unternehmen und Privatanwender sind diese auf den Webseiten des BSI abrufbar unter https://www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/ACS/emotet und https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/emotet.

Weiteres zu Gefährliche Schadsoftware – BSI warnt vor Emotet und empfiehlt Schutzmaßnahmen


Partnerangebot: Workshop „Sichere Softwareentwicklung“
27.11.2018: Erfahren Sie in einem ganztägigen Training der atsec information security GmbH, welche vielfältigen Aspekte im Entwicklungsprozess zu berücksichtigen sind, um ein sicheres Produkt zu erhalten.

Weiteres zu Partnerangebot: Workshop „Sichere Softwareentwicklung“


Partnerangebot: Workshop „Forensik und Internetkriminalität“
22.11.2018: Aktuelle Entwicklungen im Bereich Forensik und Malware-Analyse stehen im Fokus eines Workshops des CAST e.V., den 3 Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit kostenfrei besuchen können.

Weiteres zu Partnerangebot: Workshop „Forensik und Internetkriminalität“