Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Cyber-Risiken

Betroffenheit durch Cyber-Angriffe

Rund 70% der Befragten gaben an, in den Jahren 2016 und 2017 Opfer von Cyber-Angriffen geworden zu sein.

In etwa der Hälfte der Fälle waren die Angreifer erfolgreich, d. h. sie konnten sich zum Beispiel Zugang zu IT-Systemen verschaffen, die Funktionsweise von IT-Systemen beeinflussen, Internet-Auftritte von Firmen manipulieren usw. Die übrigen Befragten gaben an, alle Angriffe erfolgreich abgewehrt zu haben.

Art der Cyber-Angriffe

Von den verschiedenen Angriffsarten fanden Malware-Infektionen am häufigsten statt.

Knapp 57% der berichteten Angriffe waren Malware-Infektionen, bei denen Schadprogramme in betriebliche IT-Systeme eindrangen, um schädliche Operationen durchzuführen. Hacking-Angriffe wie beispielsweise die Sabotage von industriellen Steuerungssystemen, Datendiebstahl oder die Manipulation von Internet-Auftritten machten 19%, (D)Dos-Attacken, die durch Überlastung zum Ausfall von Webseiten und anderen Netzinfrastrukturen führen, machten 18% der erfolgreichen Angriffe aus.

Art der Schäden durch erfolgreiche Cyber-Angriffe

Cyber-Angriffe hatten teils erhebliche Konsequenzen für die Betriebe.

So gab jeder zweite betroffene Betrieb an, dass es 2016/2017 zu Produktions- bzw. Betriebsausfällen aufgrund von Cyber-Angriffen kam (gut 51%). Hinzu kamen häufig noch Kosten für die Aufklärung der Vorfälle und die Wiederherstellung der IT-Systeme (bei knapp 23% der Befragten) sowie Reputations-schäden (bei 16,5% der Befragten).

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK