Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Industrial Security: Mit Sicherheit zur Industrie 4.0
- Thema des 21. Cyber-Sicherheits-Tags

Nicht nur in der Wirtschaft ist die „Industrie 4.0“ in aller Munde. Auch Politik und Forschung prophezeien eine Zukunft mit intelligenten Maschinen, hochgradig vernetzten Produktionsstandorten und einer sich selbst steuernden Fertigung. In vielen Betrieben sind diese Visionen bereits heute Realität, weitere Schritte zur Digitalisierung und Vernetzung längst geplant – und das nicht nur bei den Großen der Branche, sondern auch bei kleinen und mittleren Betrieben. Mit der steigenden Vernetzung von Steuerungen, Sensoren und Komponenten in Fertigungsanlagen vergrößert sich gleichzeitig die Angriffsfläche für Cyber-Bedrohungen. Medienberichte über Ausfälle oder Sabotage von Produktionsanlagen machen deutlich, welche fatalen Konsequenzen Cyber-Risiken für die betroffenen Unternehmen und den Wirtschaftsstandort Deutschland haben können. Hier sind geeignete Maßnahmen zum Schutz moderner Produktionsanlagen gegen Cyber-Bedrohungen gefordert, um ein Gelingen der Digitalisierung in diesem wichtigen Sektor zu ermöglichen.

Unter dem Motto „Industrial Security: Mit Sicherheit zur Industrie 4.0“ widmete sich die Allianz für Cyber-Sicherheit in Kooperation mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) am 21. März 2018 den Herausforderungen der vierten industriellen Revolution in Sachen Informationssicherheit. Auf dem 21. Cyber-Sicherheits-Tag im Münchner Forschungs- und Entwicklungszentrum der Siemens AG boten wir einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Industrial Security. IT-Verantwortliche und -Anwender aus dem industriellen Sektor sowie am Thema Industrie 4.0 Interessierte erhielten hier praxisnahe Informationen und Lösungshinweise – insbesondere aus der Perspektive von Anwenderunternehmen. Ziel der Veranstaltung war es zu zeigen, dass Industrial Security – auch für den Mittelstand – machbar ist und das der Weg zur intelligenten Produktion trotz Cyber-Risiken sicher gestaltet werden kann.

Veranstaltungsort
Siemens AG
Otto-Hahn-Ring 6
81739 München


21. Cyber-Sicherheits-Tag

Industrial Security:
Mit Sicherheit zur Industrie 4.0

Impressionen

21. Cyber-Sicherheits-Tag der Allianz für Cyber-Sicherheit in Kooperation mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau und Siemens AG

BilderstreckeBildVideo 1 von 14

Foto: Dr. Timo Hauschild, BSI, Wolfgang Bokämper, VDMA, Dr. Nobert Gaus, Siemens AG, Arne Schönbohm, BSI (v.l.)


Agenda

ab 09:00Registrierung
09:30 - 10:15 Begrüßung
Dr. Norbert Gaus, Executive Vice President der Siemens AG
Wolfgang Bokämper, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau
Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
10:15 - 10:45Einführung und Vorstellung (PDF, 3MB)
Dr. Wolfgang Klasen, Siemens AG
10:45 - 11:15
Status Quo der Industrial Security (PDF, 5MB)
Udo Schneider, Trend Micro Deutschland GmbH
11:15 - 11:45Pause und Networking
11:45 - 12:15
Einkaufsbedingungen - funktioniert das?
Wolfgang Bokämper, Kolbus GmbH & Co. KG
12:15 - 12:45
Absicherung von alten Systemen
Rolf Strehle, Voith GmbH & Co. KGaA
12:45 - 14:00Mittagspause und Networking
14:00 - 14:30Standards, Prozeduren, Hilfen des BSI (PDF, 3MB)
Jens Wiesner, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
14:30 - 15:00
Awareness schaffen für Security - ein Praxisbericht (PDF, 6MB)
Andreas Reisser, Krones AG
15:00 - 15:20
Pause und Networking
15:20 - 15:50Ausblick / Forschung: Das IUNO-Projekt  (PDF, 2MB)
Kai Fischer, Siemens AG
15:50 - 17:00
Security im Dialog - Gemeinsamer Erfahrungsaustausch
Moderation: Steffen Zimmermann, VDMA
17:00 Ende der Veranstaltung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK